Zum Inhalt springen

#Nachhaltiger Frühjahrsputz

    workshop »reinigungsmittel«

    Es ist wieder Frühling! Vorteile: Sonnenschein, Vogelsang und Frühlingsgefühle. Nachteile: Pollenflug, Müdigkeit – und Frühjahrsputz. Zumindest bei Letzterem können wir dir unter die Arme greifen.  Mit einfachen Hausmitteln wie Essig, Zitronensäure, Soda und Natron kannst du fast alle Putzmittel selber machen. Dabei sparst du Plastikmüll und bares Geld – und schonst gleichzeitig deine Gesundheit und die Umwelt.

    Konventionelle Reinigungsmitteln sind durch Mikroplastik, bedenkliche Inhaltsstoffe oder Konservierungsmittel oft umweltschädlich. Nachhaltige Reinigungsmittel helfen nicht nur, Chemikalien im Haushalt zu minimieren, sondern sind oft auch um einiges kostengünstiger.Benötigt werden vor allem ein fettlösendes- und ein kalklösendes Mittel.

    Grundsätzlich gilt:

    Fett bzw. organische Verschmutzungen entfernst Du am besten mit einer Lauge (höherer pH Wert), z.B. aus Kernseife, Natron oder Waschsoda und Sauerstoffbleiche
    Kalk bzw. Anorganisches löst Du mit Säure (niedriger pH-Wert), z.B. Essig(essenz), Zitronensäure.

    Der Alleskönner:
    Vieles im Haushalt kann allein mit Essigessenz gereinigt werden. Die Essigessenz kann gesprüht oder aufgetragen werden. Zum Einwirken lassen eignen sich dünne Stoffreste, alte Socken oder ähnliches, mit Essig getränkt auf die zu reinigende Stelle legen und eine Weile abwarten. Auch alte Zahnbürsten sind super, um z.B. Fugen zu reinigen. Vorsicht empfiehlt sich: Auf Naturstein zum Beispiel darf Essig nicht angewendet werden. Am besten im Vorfeld an unauffälliger Stelle testen!

    WC-Reiniger
    Du benötigst:

    • 100 ml (abgekochtes abgekühltes) Wasser
    • 500 ml kaltes Wasser
    • 2 EL Speisestärke
    • 2 EL kristalline Zitronensäure
    • 1 kl. Schnapsglas umweltfreundliches Spül- oder Allzweckreinigungsmittel
    • 1 leere WC-Reiniger-Flasche
    • einen kleinen Kochtopf, Löffel, Trichter

    Verrühre die Speisestärke mit 500 ml kalten Wasser und koche  unter Rühren auf, bis eine gel-artige Konsistenz entsteht. Abkühlen lassen, dabei gelegentlich rühren. Hierbei wird das Gel noch fester.

    Löse die Zitronensäure in 100 ml  kalten Wasser auf (ACHTUNG: ist das Wasser zu warm, bildet sich Zitrat, ein schwer lösliches Salz) und gib den Allzweckreiniger dazu.

    Optional kannst Du noch ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzugeben (z.B. Teebaum, Orange, Lavendel), das riecht nicht nur besser, sondern verstärkt auch die Wirkung.

    Vermische das Zitronensäuregemisch mit dem inzwischen abgekühlten Stärkegel und fülle es in die leere Flasche. Und dann: Ab ins Klo :-). Durch die Gelform haftet der Reiniger besser, auf die Reinigungswirkung hat es keinen Einfluss. Hierfür reicht es oft schon, entweder Zitronensäure & Natron oder Sauerstoffbleiche & Essig für einige Zeit einwirken zu lassen und gründlich zu bürsten.

    Allzweckreiniger:
    Du brauchst:

    • Schalen von Zitrusfrüchten (Zitronen, Orangen, Mandarinen – was gerade zur Hand ist) oder unbehandelte Tannenzweige
    • Weißer Haushaltsessig (keine Essig-Essenz)
    • Ein Gefäß, z.B. ein großes Einmachglas

    So wird es gemacht:

    1. Die Schalen oder Zweige zerkleinern und dicht in das Gefäß füllen, mit Essig auffüllen
    2. Für zwei bis drei Wochen stehen lassen, gelegentlich sanft schütteln und bei Bedarf Essig nachgießen. Sie sollten immer vollkommen bedeckt sein, um Schimmel zu vermeiden.

    Innerhalb weniger Wochen entsteht so aus den Schalen und dem Essig ein herrlich zitronig bzw. „tannig“ duftender Haushaltsreiniger. Dass der Reiniger fertig ist, erkennst du daran, dass der Essig sich dunkler färbt. Er besitzt eine hohe Kalklösekraft, verströmt einen angenehmen Duft und kann direkt unverdünnt angewendet werden.

    Zur Verwendung als Reiniger gieße die Flüssigkeit durch ein feines Sieb und fülle sie z.B. in eine leere Sprühflasche deines früheren Reinigers. Ein Schuss Spülmittel oder Flüssigseife reduziert die Oberflächenspannung und sorgt dafür, dass der Reiniger gut auf glatten Oberflächen haftet.


    Scheuerpulver:
    Du brauchst:

    • 3 EL Natron
    • 1 EL Zitronensäure
    • ½ EL Stärke

    Vermische alle Zutaten gut miteinander, z.B. in einem Schraubglas. Zur Anwendung, gibst du etwas Pulver auf einen alten Waschlappen – und das Putzen kann losgehen. Für besonders hartnäckige Verschmutzungen kannst du die Wirkung noch mit Essig verstärken. Sprühe hierfür etwas auf die verdreckte Stelle.

    Fensterreiniger
    Du benötigst:

    • 1 EL Speisestärke und/oder einen Spritzer Spüli
    • einen Schuss Essig
    • 500 ml warmes Wasser
    • wenn vorhanden, leere Sprühflasche (zum Beispiel vom alten Reiniger), ansonsten einfach einen Luffaschwamm oder ein Tuch

    Noch ein Tipp von smarticular: Alternativ zum Spray kannst du die Fenster auch mit der Schnittfläche einer halbierten Kartoffeln und bei Bedarf etwas Wasser kräftig bearbeiten, bis der Schmutz gelöst ist. Die Stärke der Kartoffel hat einen ähnlichen Effekt wie das Stärkespray, mit der Knolle lässt sich zudem gut etwas Druck ausüben.

    Quelle für die meisten Rezepte: https://www.smarticular.net
    Copyright © smarticular.net

     

    Weiteres: 

    Nachhaltig abwaschen:

    Eine Möglichkeit nachhaltig abzuwaschen ist die Kombination aus Waschkernseife und Luffa– Schwamm oder Spülbürste mit Wechselkopf. Der Block Waschkernseife ist eine gute Alternative zum Spülmittel, während ein Schwamm aus Luffa ein natürlicher, veganer und plastikfreier Ersatz für einen herkömmlichen Schwamm ist. Luffa darf sogar bei 60° gewaschen werden!

    Luffa wird aus der Schwammgurke oder dem Schwammkürbis gewonnen. Das Gemüse kommt aus dem asiatischen und pazifischen Raum. Der junge Kürbis wird als Nahrungsmittel genutzt, während sich nach der Reife eine Art Skelett bildet. Nach dem Trocknen eignet er sich für verschiedenste Anwendungen. Anstelle von Luffa eignen sich auch Baumwollschwämme & Baumwolltücher.

     

    Teppich & Polsterreinigung:

    Natron und Speisestärke vermischen und auf die Polster auftragen. Ergänzend kann auch Essigwasser aufgesprüht werden. Nun alles trocknen lassen und anschließend absaugen.

     

    Abflussreinigung:

    Die Abflussreinigung gelingt mit Soda, Essig und warmen Wasser. Die Reaktion der Lauge (Soda) mit der Säure (Essig) zersetzt störende Bestandteile, sodass der Abfluss wieder frei wird. Nach der Reaktion haben sie sich gegenseitig neutralisiert.

    Eine weitere Möglichkeit: Nimm einen langen Schaschlikspieß, schiebe ihn in den Abfluss, drehe ihn und ziehe ihn wieder heraus. Grober Dreck, wie Haare, bleibt hängen und lässt sich so gut entfernen.

     

    Entkalker (für Wasserkocher, Spülmaschine & Co.)

    Entkalken geht leicht mit Zitronensäure, die in kaltem Wasser gelöst wird. Zur Anwendung das Mittel z.B. in den Wasserkocher geben, etwas erwärmen und einweichen lassen. Dann mit Luffaschwamm o.ä. auswischen und gründlich nachspülen
    Wenn keine Zitronensäure zur Hand, geht auch Essig.

     

    Buchtipps

    1. Die Bücher von smarticular, z.B. das Plastiksparbuch – alle sind hier zu finden:

    https://smarticular.shop/buecher/smarticular-buecher/.

    1. Wer auf der oben genannten Website etwas weiter stöbert, findet dort weitere spannende Empfehlungen.
    2. „Putzen ganz natürlich!: Reinigungsmittel mit gutem Gewissen selbst herstellen“ von Fern Green